500 Mitarbeiter. 8 Standorte. 1 Konzept.

 

Die Eckdaten.

  • Branche: Spedition und Logistik
  • Familienunternehmen, gegründet 1930
  • 8 Niederlassungen in Deutschland
  • >500 Mitarbeiter
  • Fahrzeugflotte: 200 eigene Sattelzugmaschinen, 170 Silocontainer und 240 Auflieger
  • 30.000 m² Lagerkapazität und 32.000 m² in Hochsilos

Die Herausforderung.

  • Hersteller: Xerox
  • Systemanzahl: ca. 65
  • Verträge: 1 Hauptvertrag mit 9 unterschiedlichen Enddaten
  • Flotte: Ungemanaged, hoher Administrationsaufwand

Die Analyse.

2012. item deutschland analysiert die Systemlandschaft des Kunden. Zur Unterstützung findet in der Hauptverwaltung eine Standortbegehung und eine Mitarbeiterbefragung zur aktuellen Situation statt. Die Bedarfe der einzelnen Niederlassungen sind unterschiedlich. Dies wird bei der Konzeption berücksichtigt. Zur optimalen Abdeckung der Kundenanforderungen entscheidet sich item deutschland für Kyocera als Partner. Die erste Teststellung eines Kyocera Systems liefert gute Ergebnisse.

Die Optimierung.

Ende 2012. In enger und offener Zusammenarbeit der drei Partner Greiwing, item deutschland und Kyocera werden detaillierte Optimierungsvorschläge erarbeitet. Darin enthalten sind kundenseitige Anforderungen wie z.B. der Scheckdruck über SAP und die Anbindung an das vorhandene Dokumentenmanagementsystem sowie anwenderfreundliche Softwarelösungen wie „FaxConnect“ und „Mobile Print“. Die Ergebnisse werden präsentiert. Der Optimierungsplan wird erarbeitet und verabschiedet.

Die Umsetzung.

Anfang 2013. Implementierung des MPS-Konzeptes mit Kyocera Systemen. Der erste Roll-out umfasst 21 Systeme für 6 Standorte. Im zweiten und dritten Schritt werden weitere 23 Systeme ausgeliefert. Weitere Roll-outs sind für September 2013 und Juni 2014 geplant.

Das tägliche Geschäft.

Mitte 2013. Der Flottenmanager isa (item system analyzer) überwacht alle Systeme. Auftretende Störungen können schneller behoben werden. Der Prozessaufwand bei Greiwing ist dadurch minimiert. Tonerlieferungen werden bedarfsbezogen initiiert, was die Lagerhaltungskosten auf ein Minimum reduziert. Das Verbrauchsmaterial wird automatisch geliefert, Ersatz- und Verschleißteile ausgetauscht.

Nächste Schritte sind die Optimierung der internen Prozesse bei der Archivierung über das Dokumentenmanagementsystem d3 und die Verbesserung des digitalen Rechnungsversandes mittels der Kyocera Multifunktionssysteme. Diese Gespräche werden von einem Software-Kooperationspartner von Kyocera begleitet.

An dieser Stelle danken wir allen Beteiligten ganz herzlich für die offene und ehrliche Kommunikation untereinander. Denn sie und die perfekte Zusammenarbeit haben den Erfolg dieses Projektes garantiert.